Geschichte

Kleine Chronologie

1900 Einweihung am 2. Oktober, Weihe am 8. Oktober
1906 Gasbeleuchtung für 2 Schul- und das Lehrerzimmer wird beschlossen
1912 Anbau und Weihe der schuleigenen Kochschule am 17.09.
1921 Flügelweihe am 28.05. und erstes Adventssingen
1922 Namensgebung Schule “Am Sand”
1925 Wahlunterricht: Englisch, Esperanto, Chorgesang, Kurzschrift für Kl.6-8
1927 Einführung der Schulzahnpflege
1945 seit Luftangriff auf Dresden (13.02.) Schulschließung bis September
1946 Erneuerung des Lehrerkollegiums
1947 Auffüllung des Schullochs mit Trümmerschutt der Stadt Dresden
1958 Einführung der 10-Klassen-Schule (POS)
1966 Einrichtung einer Turnhalle im Gasthof Meußlitz
1980 Handballmannschaft der 91. POS spielt in der Bezirksliga
1984 Umbau der Schule
1985 Errichtung der neuen Turnhalle
1992 Neugründung der 91. Grundschule “Am Sand”
1993 Gründung des Fördervereins e. V., “1. Kessel Buntes”, 1. Schulfest, 1. Weihnachtsprojekt
1994 Einführung neuer Unterrichtsmethoden: Lesen durch Schreiben, Werkstatt
1995 6. Platz im landesweiten Schulgartenwettbewerb
1998 Kampf der Elternschaft um den Erhalt des Schulstandortes
2000 100 Jahre Sandschule: Festwoche
2001 Präsentation der Schule im Internet
2002 Einrichtung eines Computerkabinetts, Ausrüstung der Klassenzimmer mit je einem Computer
2003 Wiederaufnahme der Tradition des Treppensingens, 5. Weihnachts-Schulfahrt
2005 Errichtung des Trinkbrunnens
2006 Umgestaltung des Schulhofes, wir werden “Schule mit Ganztagesangebot”
2007 Sanierung der gesamten Sanitäranlage
2008 Ponteprojekt, farbliche Neugestaltung des Treppenhauses
2009 Kinder und Pädagogen verbringen eine Woche gemeinsam im “ERNA” Papstdorf
2013 Kinder und Pädagogen verbringen eine Woche gemeinsam im “KIEZ” bei Weißwasser,
das Parkett der Schulturnhalle wird komplett erneuert, ebenso die Sportanlagen auf dem Schulgelände: Laufbahn, Sprunggrube und Fußballplatz
2014 Als Flutschädenbeseitigungsmaßnahme werden die Räumlichkeiten im Keller saniert, darunter Zeichenkabinett, Werkenraum, Schulbibliothek, Speisesaal und Küche
2015

Nach 23 Jahren geht unsere Schulleiterin  Frau Elke Schröter in den Ruhestand. Ihre Aufgaben übernimmt ab 01.08.2015 Frau Ulrike Mitzscherlich.

Brandschutzsanierung mit etlichen Hindernissen und Verzögerungen

2016 Ein Jahr mit großen Veränderungen. Der Lehrermangel erfasst unsere Schule. Unser Interieur wird aufgehübscht.
2017 Wir starten das Schuljahr mit einem Gerüst. Das Dach der Schule wird erneuert…

Fotogalerie

Nach der Brandschutzsanierung 2015

Eine Dame wird 100

Die Schule “Am Sand” – eine Dame wird 100

Aus der Chronik / Lesung, Puppenbühne und ein Fest für jedermannSächsische Zeitung zur Festwoche Herbst 2000

Von Herko Müller und Sabine Bachert

Mit einer Festwoche begeht die 91. Grundschule “Am Sand” vom 2. bis zum 10. Oktober ihr 100-jähriges Bestehen. Der alte Schriftzug prangt noch immer über der im Original erhaltenen Schultür, auch wenn sich die Schule ansonsten sehr verändert hat.

Der Name hat etwas mit dem Standort zu tun. Bevor die Schule gebaut werden konnte, musste dafür ein Berg von etwa 40 000 Kubikmeter Sand im Verlauf von fünf Jahren abgetragen werden. Erst dann entstand das Gebäude unter Baumeister und Gemeinderatsmitglied Freyschmidt. Die Schuluhr schenkte Straßenbaumeister Eisold. Am 8. Oktober 1900 wird das Schulhaus geweiht. Im Festprogramm von damals ist zu lesen: 3/4 11 ist sammeln am Gasthof Meußlitz; 11 Uhr Zug zum alten Schulhaus (heute Pfarramt), Abschiedsworte und Gesang, danach Zug zum neuen Schulhaus, Schlüsselübergabe. Nach der Weiherede von Pastor Blumstengel geselliges Beisammensein bei Konzert und Tanz.

Der erste Lehrer ist Max Heinrich Wagner, als Schulhausfrau bezieht Selma Peschke eine Wohnung im Keller. Schritt für Schritt werden Schule und Einrichtung modernisiert. 1902 zum Beispiel erhält sie Anschluss an die Wasserleitung. 1903 wird auf Grund der Klassenstärke von 65 Kindern eine zweite ständige Lehrerstelle eingerichtet. Im Jahre 1906 beschließt der Schulvorstand, in zwei Schul- und dem Lehrerzimmer Gasbeleuchtung zu installieren. 1909 werden zwei Zimmer links an das Gebäude angebaut und ab Ostern 1910 wird achtstufig unterrichtet. Im Jahre 1912 wird auf der rechten Seite angebaut. Es entstehen das Doppelzimmer mit Bühne, zwei Lehrerwohnungen sowie im Keller eine Küche für den “Koch- & Haushaltungsschulverband”. Ein Jahr später zieht elektrisches Licht in die Schule ein – vier Metallfadenlampen und eine Steckdose. 1921 ist der Schulgarten beschlossene Sache. Am 5. und 6. September 1925 steht die 25-Jahrfeier auf dem Programm. Dafür wird ein “Sand-Lied” gedichtet. Ab 1927 verfügt die Schule über einen Fernsprechanschluss. Bei vielen Gelegenheiten tritt der Schulchor auf, so bei der Eröffnung des Volksparkes oder der Einweihung des neuen Spielplatzes.

Doch die Chronik erzählt auch Trauriges: 1931 gab es zwei Brandstiftungen, 1932 sind von 256 Kindern 148 Väter erwerbslos. Außerdem trägt sich der Gemeinderat mit Schließungsgedanken. Die Seiten der Schulchronik für die Jahre 1933 bis 1945 wurden entfernt und vernichtet. Nachvollziehen lässt sich, dass am 23. Oktober 1933 ein Spielmannszug gegründet und eine Haus- und Hofaufsicht eingeführt wird. Seit 1938 wird an der Schule Seidenraupenzucht betrieben. Ein Maulbeerbaum steht noch heute in einer Ecke im Schulgarten.

Im Jahre 1950 dann die Feier zum halben Jahrhundert mit einem Umzug. Im September 1956 wird der Schulchor neu gegründet. Unter Leitung von Manfred Kropop wird er über die Schule hinaus bekannt. Zum Beispiel mit dem jährlichen Liederabend und dem weihnachtlichen Haussingen am letzten Schultag. 1984 beginnt die Rekonstruktion der Schule, und nach der Wiedervereinigung wird aus der Polytechnischen die 91. Grundschule “Am Sand”.

So spannend die Geschichte ist, das Hier und Heute kann sich auch sehen lassen. Gegenwärtig lernen in der Grundschule 127 Schüler. Ihr Einzugsgebiet reicht bis nach Heidenau.

 Die Festwoche

  • Eröffnet wird am Montag mit einem Festakt für geladene Gäste.
  • 4. Oktober: Lesung mit dem Zschachwitzer Thomas Rosenlöcher (18 Uhr).
  • Am 5. Oktober steht ab 17.30 Uhr ein gemeinsames Singen ehemaliger Schüler auf dem Programm.
  • 6. Oktober: 19 Uhr beginnt die Puppenbühne Hellwig mit dem Spiel “Die Höllenfahrt des Dr. Johann Faust”.
  • Am Sonnabend wird ab 14 Uhr zum Fest auf das Schulgelände eingeladen.
  • Die Ausstellung zur Schulgeschichte kann vom 30. September an täglich 14 bis 18 Uhr besucht werden.
  • Kontakt: Bernard-Shaw-Straße 11, Tel. 202 40 19. Für die Lesung und das Puppenspiel wird ein Eintritt von 10 bzw. 12 Mark erhoben.

(Sächsische Zeitung vom 28.09.2000, Seite 16)